Laboratory with the CLARIOstar and People in front

iGEM-Team aus Marburg gewinnt bei der Giant Jamboree 2018 im Overgraduate-Bereich

Ortenberg, Marburg. Das iGEM Team der Philipps-Universität Marburg hat mit ihrem Projekt „VibriGens-Accelerating SynBio“ bei der iGEM Giant Jamboree im Overgraduate-Bereich den Gesamtsieg erzielt. Das Team nahm die Auszeichnung in Boston Ende Oktober entgegen. Aufgrund der großen Nachfrage präsentierten die Studenten ihr Projekt am Dienstag, den 27. November 2018 abermals vor ausgewähltem Publikum am Campus in Marburg. Das Unternehmen BMG LABTECH hatte das Team zuvor durch die Bereitstellung eines CLARIOstar® Microplate Readers bei ihrer Teilnahme am internationalen Wettbewerb unterstützt.


Über 200 Interessenten folgten der Einladung  zur öffentlichen Vorlesung in die prunkvolle Aula der Philipps-Universität. Zwischen ehrwürdigen Gemälden und Kronleuchtern hörten die Gäste gespannt dem Vortrag zu. Unter den Gästen befand sich auch Dr. Silke Angersbach, die als Ansprechpartnerin aus dem Hause BMG LABTECH agierte und den Studenten die Einführung in die Bedienung des Gerätes gab. „Wir freuen uns sehr, dass wir das Team unterstützen konnten. Es ist enorm was die Studenten auf die Beine gestellt haben. Wir gratulieren ganz herzlich zum Sieg, “ so Dr. Silke Angersbach.


Die Nachwuchsforscher befassten sich mit dem Bakterium Vibrio natriegens, welches eine Alternative zu E. coli Bakterien darstellt. Sie entwickelten in ihrem Projekt drei Zelllinien: VibriClone, VibriExpress und VibriInteract. Ein Vorteil dieser Organismen ist das schnelle Wachstum, da sich die Vibrio natriegens alle sieben Minuten duplizieren. Mit dem Preis würdigte die Jury auch den Zukunfts-Gedanken. „Der CLARIOstar war der Schlüssel zum Erfolg unseres Projektes. Wir konnten grundlegende Daten für die genetische Charakterisierung der Vibrio natriegens sammeln. Dies ist entscheidend um Vibrio natriegens als Standardorganismus in der synthetischen Biologie zu etablieren. Wir haben in der Sonderpreiskategorie "Best Part Collection" gewonnen und schließlich den Hauptpreis des iGEM-Wettbewerbs für die Charakterisierung der verschiedenen Teile des Bakteriums erhalten", sagte René Inckemann von der Philipps-Universität Marburg.


iGEM (international Genetically Engineered Machine) ist ein internationaler Wettbewerb im Bereich der synthetischen Biologie, der jährlich stattfindet. Mit der Teilnahme bietet sich für Nachwuchsforscher die Möglichkeit, ein eigenes Projekt voranzutreiben. Die Gewinner werden  während der „Giant Jamboree“ am MIT in Boston, USA bekannt gegeben. 

Back to news list
go to top